Seite 1 von 2
#1 Тежина ланаца - The weight of chains - Das Gewicht der Kette von Knindza 27.06.2011 18:21

avatar

Hab die ersten 15 minuten gesehen und die haben es in sich...

schau mir später den Rest an.





bezweifle das es je ein Medium in der westlichen Welt zeigen wird... selbst wenn es 100.000de views auf youtube haben wird.


Wie gesagt wie müssen guerilla werbung machen sei es für Dveri oder auch für solche Dokus...

#2 RE: Тежина ланаца - The weight of chains - Das Gewicht der Kette von Beogradski_Nindza 27.06.2011 21:32

Guter Film
Am Ende muss man sagen wir wurden alle verarscht
und wir am meisten.....

#3 RE: Тежина ланаца - The weight of chains - Das Gewicht der Kette von TRI 27.06.2011 22:12

avatar

1,4 min TRAILER

Hier das was in der englischen Wikipedia dazu steht

[spoiler_][textbox]http://en.wikipedia.org/wiki/The_Weight_of_Chains

The Weight of Chains is a Canadian documentary film directed by Boris Malagurski[1] which analyzes the role that the United States, NATO and the EU played in the breakup of Yugoslavia.[2] It was released on December 17, 2010.

About the film

Production

The filmimg of the documentary started in 2009 in Canada, with interviews in Ottawa, Montreal and Toronto. Filming continued in early 2010 in the United States - Columbus, Dayton, New York and Washington, and was finalized in the Summer of 2010 in Slovenia - Ljubljana; Croatia - Vukovar, Đakovo, Jasenovac, Zagreb, Gospić, Knin; Bosnia-Herzegovina - Sarajevo, Trebinje; Serbia - Belgrade, Subotica, Kosovska Mitrovica, Trepča, Priština, Orahovac, Prizren and Štrpce.[3] Post-production ended in October 2010.[4]

Archival footage was provided by Radio Television Serbia.

Synopsis

The Weight Of Chains presents a new perspective on Western involvement in the division of the ethnic groups within Yugoslavia and argues that the war was forced from outside, while regular people wanted peace. However, according to the author of the film, extreme fractions on all sides, fuelled by their foreign mentors, outvoiced the moderates and even ten years after the last conflict the hatred remains and people continue spreading myths of what really happened in the 1990s.[5]

The film starts off with a brief history of Yugoslavia, explaining the idea of Yugoslavia and how it came to exist. Narrated by Malagurski himself, the film explains what happened in Yugoslavia during World War II and how Tito's Yugoslavia was formed. The pace slows down as Tito's death is documented and the author moves on to explain what happened to the Yugoslav economy in the 1980s, with specific mention of Ronald Reagan's National Security Decisions Directive 133 from 1984, which presents U.S. interests in Yugoslavia as promoting the "trend towards a market-oriented Yugoslav economic structure". The role of the National Endowment for Democracy in Yugoslavia is then analyzed and connected to the formation of G17 Plus. Privatization through liquidation is explained in a plastic manner, and presented as a major cause for the rise of ethnic tensions in the late 80s and early 90s, further fueled by Foreign Operations Appropriations Act 101-513, enacted during the George H. W. Bush era.

Slobodan Milošević, Franjo Tuđman and Alija Izetbegović then receive a fair dose of critique in the film, with all of them described as being power-hungry and without much concern for their people. Domestic war mongers don't go unmentioned either. The role of local media is presented as having a major influence on mobilizing public opinion in favor of a conflict. The film then elaborates that the West openly diplomatically and covertly militarily supported separatist groups and encouraged conflict so that NATO could jump in as peacekeepers for their own interests. What the West gained in all of the republics of the former Yugoslavia is thoroughly depicted in the film. The film includes never before seen footage of a village in Bosnia where Serbs and Bosnian Muslims lived together up to the end of the Bosnian war, but were separated in peace times - with Serbs saying goodbye to their Muslim neighbours, who decided to collectively leave to their own entity, in tears.

The topic of Kosovo is covered most out of all the issues and the history of the region is carefully explained to show why the Kosovo war broke out. The film talks about the Battle of Kosovo, Kosovo's re-accession into Serbia's sovereignty in 1912, the persecution of Kosovo Serbs during World War II and Tito's Yugoslavia, as well as plans of Albanian irredentists to create an ethnically pure Greater Albania. The film then discusses what interests the Western powers had in Kosovo and why they decided to intervene in a secessionist war in 1999. Questions such as why a cigarette factory was bombed by NATO (and later bought by Phillip Morris) are tackled, with the conclusion that the purpose of the war was to economically colonize the country.

This film also presents positive stories from the war – people helping each other regardless of their ethnic background, stories of bravery and self-sacrifice. For this purpose, the widow of Josip Kir (former police chief of Osijek, Croatia) Jadranka Reihl-Kir was interviewed concerning her husband's attempts to resolve ethnic issues back in 1991 in a peaceful manner. The widow of Milan Levar, Vesna Levar, was also interviewed and spoke on her husband's fight to expose policies of ethnic cleansing in his hometown of Gospić, Croatia, where Croat forces killed dozens of Serb civilians. Another story of a local hero covered is that of a young Serbian man by the name of Srđan Aleksić, whose father talks how his son saved a Muslim man from certain death.

After discussing the wars of the 1990s, the film deals with what happened afterwards and how policies of the International Monetary Fund and the World Bank affected the newly created former Yugoslav states. Furthermore, the European Union is presented in a negative context and a theory is presented that Eastern European states were never meant to be colleagues and equals with the West, but rather markets for Western industrial goods and cheap labor. The way in which the debt of the former Yugoslav countries has changed from 1990 to 2010 is graphically depicted, with revelations on how much money each citizen of the former Yugoslavia would have to pay in order for their countries to be debt free.

The message of the film is that of peace, but also a sober reminder of the negative consequences of globalization, advocating the idea that the people of the former Yugoslavia should stop quarreling between each other and become aware of why their country really fell apart, who benefited and what's still happening to this day.

http://en.wikipedia.org/wiki/The_Weight_of_Chains[/textbox][/spoiler_]

Hier das was in der englischen Wikipedia dazu steht - mit Google-Übersetzer auf Deutsch übersetzt

[textbox]Das Gewicht der Ketten ist ein kanadischer Dokumentarfilm Regie Boris Malagurski [1] , die analysiert die Rolle, die die Vereinigten Staaten , der NATO und der EU in der gespielt Zerfall Jugoslawiens . [2] Es wurde am 17. Dezember 2010 veröffentlicht.

Über den Film

Produktion

Die filmimg des Dokumentarfilms begann im Jahr 2009 in Kanada , mit Interviews in Ottawa , Montreal und Toronto . Die Dreharbeiten setzte sich auch Anfang 2010 in den Vereinigten Staaten - Columbus , Dayton , New York und Washington und war im Sommer 2010 in finalisiert Slowenien - Ljubljana , Kroatien - Vukovar , Đakovo , Jasenovac , Zagreb , Gospić , Knin , Bosnien-Herzegowina - Sarajevo , Trebinje , Serbien - Belgrad , Subotica , Kosovska Mitrovica , Trepča , Priština , Orahovac , Prizren und Štrpce . [3] . Post-Produktion endete im Oktober 2010 [4]

Archivmaterial wurde, bereitgestellt durch Radio Television Serbien .

Synopsis

The Weight Of Chains präsentiert eine neue Perspektive auf die westliche Engagement in der Teilung der ethnischen Gruppen innerhalb Jugoslawiens und argumentiert, dass der Krieg von außen gezwungen war, während normale Leute wollten Frieden. Doch nach dem Autor des Films, outvoiced extreme Fraktionen auf allen Seiten, von ihren ausländischen Mentoren angeheizt, die Gemäßigten und sogar 10 Jahre nach dem letzten Konflikt der Hass bleibt und die Menschen weiter verbreitet Mythen von dem, was wirklich passiert ist in den 1990er Jahren. [ 5]

Der Film beginnt mit einer kurzen Geschichte Jugoslawiens , erklärt die Idee von Jugoslawien und wie kam es zu existieren. Berichtet von Malagurski selbst, erklärt der Film, was in Jugoslawien während passiert Zweiten Weltkrieg und wie Titos Jugoslawien gebildet wurde. Das Tempo verlangsamt sich Titos Tod wird dokumentiert und der Autor bewegt sich auf zu erklären, was passiert, die jugoslawische Wirtschaft in den 1980er Jahren mit ausdrücklicher Erwähnung von Ronald Reagan 's National Security Decisions Richtlinie 133 aus 1984, die US-Interessen in Jugoslawien stellt die Förderung der "Trend hin zu einer marktorientierten jugoslawischen Wirtschaftsstruktur". Die Rolle des National Endowment for Democracy in Jugoslawien wird dann analysiert und mit der Bildung von G17 Plus . Privatisierung durch Liquidation ist in einem Kunststoffgehäuse Weise erklärt, und als eine der Hauptursachen für die Entstehung von ethnischen Spannungen in den späten 80er und frühen 90er Jahre durch Foreign Operations Mittel Act 101-513, während die in Kraft gesetzten angeheizt George HW Bush -Ära.

Slobodan Milošević , Franjo Tudjman und Alija Izetbegovic erhalten dann eine faire Dosis von Kritik in den Film, mit allen von ihnen als machthungrige und ohne viel Sorge um ihr Volk beschrieben. Domestic Kriegstreiber nicht unerwähnt bleiben, entweder. Die Rolle der lokalen Medien als mit einen großen Einfluss auf die Mobilisierung der öffentlichen Meinung zugunsten eines Konfliktes vorgestellt. Der Film dann erarbeitet, dass der Westen offen diplomatisch und militärisch heimlich separatistischen Gruppen und ermutigt Konflikt unterstützt, so dass NATO als Friedenstruppen für ihre eigenen Interessen springen konnte. Was der Westen in allen Republiken des ehemaligen Jugoslawien gewonnen wird gründlich in dem Film dargestellt. Der Film enthält nie zuvor Aufnahmen von einem Dorf in Bosnien, wo sehen Serben und bosnische Muslime lebten bis zum Ende des Bosnien-Krieges , waren aber in Friedenszeiten getrennt - mit Serben Abschied von ihren muslimischen Nachbarn, die gemeinsam zu verlassen, um entschieden ihre eigene Person, in Tränen aus.

Das Thema Kosovo ist am aus allen behandelten Themen und die Geschichte der Region wird sorgfältig erklärt, um zu zeigen, warum die Kosovo-Krieg ausbrach. Der Film erzählt von der Schlacht auf dem Amselfeld , Kosovo re-Beitritt in die Souveränität Serbiens im Jahre 1912, die Verfolgung der Kosovo-Serben während des Zweiten Weltkriegs und Titos Jugoslawien, sowie Pläne der albanischen Irredentisten zu einem ethnisch reinen erstellen Großalbanien . Der Film diskutiert dann, welche Interessen der Westmächte in Kosovo und warum sie beschlossen, in einem Sezessionskrieg im Jahr 1999 zu intervenieren. Fragen wie, warum eine Zigarettenfabrik wurde von der NATO bombardiert (und später durch kaufte Phillip Morris ) in Angriff genommen werden, mit dem Ergebnis, dass der Zweck des Krieges, um wirtschaftlich zu besiedeln das Land.

Dieser Film stellt auch positive Geschichten aus dem Krieg - Menschen, die einander helfen, unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft, Geschichten von Mut und Selbstaufopferung. Zu diesem Zweck, die Witwe von Josip Kir (ehemaliger Polizeichef von Osijek war, Kroatien) Jadranka Reihl-Kir interviewt bezüglich ihres Mannes versucht, ethnische Fragen zurück zu lösen in 1991 in einer friedlichen Art und Weise. Die Witwe von Mailand Levar, Vesna Levar, wurde ebenfalls interviewt und sprach über ihren Mann den Kampf um Politik aussetzen ethnische Säuberungen in seiner Heimatstadt Gospić , Kroatien, wo kroatischen Truppen Dutzende serbische Zivilisten getötet. Eine andere Geschichte der Lokalmatador abgedeckt ist, dass der junge serbische Mann mit dem Namen des Srđan Aleksić , dessen Vater spricht, wie sein Sohn ein muslimischer Mann gerettet vor dem sicheren Tod.

Nach der Diskussion der Kriege der 1990er Jahre, der Film beschäftigt sich mit dem, was danach geschah und wie die Politik des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank beeinflusst die neu geschaffene ehemaligen jugoslawischen Staaten. Darüber hinaus die Europäische Union befindet sich in einem negativen Kontext vorgestellt und eine Theorie vorgestellt, die osteuropäischen Staaten waren nie gedacht, Kollegen und gleich mit dem Westen, sondern Märkte für westliche Industriegüter und billige Arbeitskräfte. Die Art und Weise, in der die Schulden der ehemaligen jugoslawischen Ländern von 1990 bis 2010 verändert hat, ist grafisch dargestellt, mit Enthüllungen, wie viel Geld jeder Bürger des ehemaligen Jugoslawien müssten, um für ihre Länder zahlen, um schuldenfrei.

Die Botschaft des Films ist, dass der Frieden, sondern auch eine nüchterne Erinnerung an die negativen Folgen der Globalisierung und befürwortete die Idee, dass die Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien sollten aufhören, Streit untereinander und zu wissen, warum ihr Land wirklich fiel auseinander, die profitiert und was noch geschehen bis zum heutigen Tag.

http://translate.google.de/translate?hl=...eight_of_Chains[/textbox]

#4 RE: Тежина ланаца - The weight of chains - Das Gewicht der Kette von SLOGA 28.06.2011 02:16

"Филм "Тежина ланац..."
Dieses Video ist aufgrund des Urheberrechtsanspruchs von Malagurski Cinema nicht mehr verfügbar.

#5 RE: Тежина ланаца - The weight of chains - Das Gewicht der Kette von TRI 28.06.2011 02:17

avatar

habe ich auch nicht anders erwartet,
als dass dieses Video schnellstmöglich aus einem westlichen Portal verschwindet ...

#6 RE: Тежина ланаца - The weight of chains - Das Gewicht der Kette von Momak 28.06.2011 02:26

avatar

Möchte ihn auch anschauen neuer Link please

#7 RE: Тежина ланаца - The weight of chains - Das Gewicht der Kette von TRI 28.06.2011 02:33

avatar



http://www.imdb.com/title/tt1789083/



Zitat von Momak
Möchte ihn auch anschauen neuer Link please



ich hoffe auch, dass jemand noch einen Link findet, wo der ganze Film hochgeladen ist ...

#8 RE: Тежина ланаца - The weight of chains - Das Gewicht der Kette von Milos_Obilic 28.06.2011 14:51

http://www.hidemyass.com das umgeht den ganzen scheiss

#9 RE: Тежина ланаца - The weight of chains - Das Gewicht der Kette von TRI 28.06.2011 14:59

avatar

ja die Seite ist sehr gut
aber nutzlos, wenn das Video wie in diesem Fall "gelöscht" wurde

#10 RE: Тежина ланаца - The weight of chains - Das Gewicht der Kette von Milos_Obilic 28.06.2011 15:39

http://www.movie2k.to/The-Weight-of-Chai...vie-675439.html

hier ist der ganze film zu sehen

#11 RE: Тежина ланаца - The weight of chains - Das Gewicht der Kette von TRI 28.06.2011 15:51

avatar

super danke Milos

#12 RE: Тежина ланаца - The weight of chains - Das Gewicht der Kette von serbya 29.06.2011 18:45

Zitat von Milos_Obilic
http://www.movie2k.to/The-Weight-of-Chains-watch-movie-675439.html

hier ist der ganze film zu sehen


Danke auch von mir. Aber hoffentlich bleibt movie2k.to (im Gegensatz zu kino.to) noch eine Weile online. Das Video werde ich mir mal in Ruhe anschauen. Der Trailer war sehr interessant.

#13 RE: Тежина ланаца - The weight of chains - Das Gewicht der Kette von SLOGA 29.06.2011 18:48

Auch von mir ein Danke, die Doku ist richtig gut, jetzt hasse ich die USA noch mehr und diese falschen "Gutmenschen"
Wer die Doku nicht geschaut hat umbedingt ansehen ist sehr gut gemacht und wird auf eine witzige Art und Weise rübergebracht.

#14 RE: Тежина ланаца - The weight of chains - Das Gewicht der Kette von Momak 29.06.2011 19:11

avatar

Ich befürchte die Doku ist anti-serbisch... oder ist sie neutral?

#15 RE: Тежина ланаца - The weight of chains - Das Gewicht der Kette von SLOGA 29.06.2011 19:14

Zitat von Momak
Ich befürchte die Doku ist anti-serbisch... oder ist sie neutral?



Neutral, tendiert sogar in Richtung pro-serbisch. Sie ist gegen die aktuelle Regierung in Serbien und gegen die EU + allgemein Westen, wird aber auch begründet wieso..

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz